Wie Sie jetzt die Kräfte bündeln, eigene Kanäle optimal nutzen und wirksame Marketing-Aktionen starten.

Die Corona-Krise wird zur Bewährungsprobe für Stadt- und Gemeindekommunikation. Mit aktiver, offensiver Standortwerbung können Sie jetzt Ihre lokalen Nahversorger unterstützen und gleichzeitig die Relevanz Ihrer Gemeindewebsite enorm steigern.

Während die großen Supermarktketten geöffnet haben, verzweifeln Geschäftsleute in den Innenstädten zusehends. Die Krise wird vorübergehen – aber kommen dann die Kundinnen und Kunden wieder zurück? Oder haben sie mittlerweile andere, neue Kaufgewohnheiten? Und wieviele Betriebe werden das überleben?

Keine Frage – unsere Solidarität mit den kleinen inhabergeführten Geschäften und DienstleisterInnen ist hoch wie nie. Wir würden jetzt nur zu gerne möglichst regional einkaufen. Aber wo, was, wann, wie?

Das ist die Zeit, in der sich Stadt- und Gemeindekommunikation wirklich profilieren kann. Denn die eigenen Medien und Informationskanäle erreichen praktisch alle Bürgerinnen und Bürger.

Hier unsere wichtigsten Empfehlungen – speziell für kleinere Städte und Marktgemeinden:

  1. Holen Sie die Wirtschaft mit ins Boot. Achten Sie darauf, dass jetzt keine neuen, parallelen Strukturen halbherzig aufgebaut werden. Das kostet unnötig Zeit, Geld und Ressourcen. Nutzen Sie stattdessen wenn möglich bereits etablierte, bestehende Websites optimal.
  2. Haben Sie ein Branchenverzeichnis auf Ihrer Gemeinde-Website? Und ist dieses – wie üblich – nicht auf aktuellstem Stand? Sind die Unternehmen sogar auf einer App (z.B. der GEM2GO) verfügbar? – Dann nützen Sie die aktuelle Situation, um Unternehmen zu motivieren, ihre Einträge jetzt rasch zu aktualisieren.
  3. Machen Sie die Website Ihrer Stadt zur digitalen Innenstadt-Shopping-Mall. Wer hat offen? Wer stellt zu? Welche Unternehmen bieten Gutscheine an? Wer hat einen Online-Shop? Wo bekommt man bäuerliche Produkte aus der Region? Beantworten Sie die aktuell wichtigsten Fragen der Konsumentinnen und Konsumenten in gut aufbereiteten Artikeln.
  4. Haben Sie eine Stadtwährung? Ein Sammelpass-System? Oder ein Treueprogramm? Überlegen Sie, wie Sie dieses System jetzt optimal nützen und noch stärker promoten können. Wir helfen Ihnen, Ihr bestehendes System besser zu promoten. Es gibt mittlerweile auch hocheffiziente, rasch einsetzbare digitale Lösungen – wir beraten Sie gerne!
  5. Versuchen Ihre Geschäftsleute, mit Gutscheinen die Kundschaft zu erreichen? Prüfen Sie die Möglichkeit eines gemeinsamen Innenstadt-Gutschein-Heftes, das Sie dann über Ihre Kanäle bewerben können. Auch hier helfen neue, innovative Apps.
  6. Nutzen Sie alle Kanäle, um die Informationen auf Ihrer Website zu bewerben: Facebook, Newsletter, Stadt-/Gemeindezeitung, Pressearbeit in den Regionalmedien – alle Artikel und Postings haben ein Ziel: die Website Ihrer Gemeinde. Wenn Sie jetzt relevanten Content produzieren, dann bringt Sie das bei google-Search deutlich nach oben. Jetzt ist es auch sinnvoll, Geld in Social-Media-Werbung zu investieren und Ihre Reichweite zu erhöhen.
  7. Lassen Sie sich helfen. Holen Sie neue lokale Redakteure für Ihre Website ins Boot. Machen Sie wöchentlich eine Video-Redaktionskonferenz, in der Sie besprechen, welche Beiträge auf die Website kommen, wer neue Leistungen anbietet und über welche Infokanäle Sie die Dienste bewerben können. Sie werden von der daraus entstehenden Dynamik überrascht sein.

Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Stadt- und Gemeindemarketing jetzt zu optimieren. Wenn wir auf bestehende Strukturen aufbauen und diese intensiv bespielen, sind die Kosten gering und die Wirkung maximal.

Unsere Leistungen:

  • Analyse und Maßnahmenplan
  • Wöchentliche Online-Redaktionskonferenzen
  • Aufbau oder Verbesserung von Bonus- und Treueprogrammen (z.B. mit hochinnovativen Treue-Apps)
  • Werbegestaltung und Positionierung (z.B. wirkungsvolle Facebook-Ads und Digital-Kampagnen)
  • Kampagnen- und Botschaftenplanung

Ich freue mich auf ein “persönliches” Telefonat oder Video-Gespräch.

Mag. Karl Hintermeier
karl@message.at
+43-699-19338313