Dorf- und Stadterneuerung Ober-Grafendorf: Interview mit Bürgermeister Rainer Handlfinger

Heute werfen wir einen Blick auf die Marke Ober-Grafendorf, für deren Entwicklung wir 2016 diverse dialogische Formate zur Anwendung gebracht und damit diesen Identitätsprozess für alle erlebbar gemacht haben. Wie bewährt sich die neue Marke und wie zufrieden sind die Ober-GrafendorferInnen? Unser Interview mit Bürgermeister Rainer Handlfinger beginnt genau hier:

message: Sie sind der Bürgermeister von Ober-Grafendorf. Was sind aus Ihrer Sicht in der heutigen Zeit die größten Herausforderungen kleinerer Städte und Gemeinden?

Rainer Handlfinger: Als mitunter größte Herausforderung sehe ich die Gefahr, dass Ortskerne aussterben. Einerseits macht der Online-Handel kleineren Geschäften zu schaffen, andererseits natürlich auch große Konzerne, die Kunden mit riesengroßer Auswahl und niedrigen Preisen in ihre Filialen locken. Für kleine Geschäfte ist das existenzbedrohend. Die Konkurrenz durch große internationale Konzerne hat mittlerweile dramatische Auswirkungen auf die heimische Wirtschaft.

KundInnen wünschen sich einen One-Stop-Shop, also alles aus einer Hand. Das ist aus regionaler Sicht natürlich eine besonders große Herausforderung. Mit der Etablierung unseres regionalen Wochenmarktes wollen wir diesen Wunsch hier in Ober-Grafendorf erfüllen und vielleicht sogar einen Trend setzen. Ich halte es für wichtig, alle Möglichkeiten zu nutzen, damit die Infrastruktur in der Region erhalten bleibt und bewusstes Einkaufen stattfinden kann.

Das Thema Markenentwicklung spielt auch stark in diesen Bereich hinein. Wir müssen besser verstehen: Wenn wir gemeinsam etwas erschaffen wollen, müssen wir auch gemeinsam etwas dafür tun. Das ist noch nicht vollständig im Denken verankert. Aus meiner Sicht ist es wichtig, dass sich unsere Unternehmen auch als Gemeinschaft sehen, die starke Impulse für ein gemeinsames Ziel setzen, nämlich dem Erhalt unserer regionalen Infrastruktur.

message: Warum war es wichtig, die Marke Ober-Grafendorf zu erneuern/optimieren?

Rainer Handlfinger: Die Marke Ober-Grafendorf zu optimieren war wichtig, um die Identität unserer lokalen Wirtschaft wieder nach vorne zu bringen. Die Geschäfte unserer Region haben Substanz, stehen für nachhaltige Arbeit und bringen Know-how ein, das in unserer Gemeinde nicht verloren gehen darf. Dafür war es uns wichtig ein Bewusstsein zu schaffen.

Außerdem stehen auch wir im Wettbewerb mit anderen Gemeinden. Wir mussten uns also fragen: Wie können wir es Menschen schmackhaft machen bei uns leben zu wollen? Wie können wir die Stärken unserer Gemeinde sichtbar machen?

Fakten zu vermitteln ist das eine, im Zuge des Markenprozesses spielte dann allerdings die Bildsprache eine ganz wesentliche Rolle.

message: Mit welchen Wünschen bzw. welcher Erwartungshaltung sind Sie in den Markenprozess gegangen?

Rainer Handlfinger: Mir persönlich war wichtig, dass wir uns unserer Stärken bewusst werden und zeigen, dass wir uns im Wettbewerb mit anderen Gemeinden nicht zu verstecken brauchen. Wir haben ein starkes Vereinsleben und eine starke Wirtschaftsstruktur, die sich ihrer Stärken aber nur zum Teil bewusst sind. Wir haben in Ober-Grafendorf ein tolles Sammelsurium an großartigen Ideen und Kräften, auf die wir stolz sein können. Es war Zeit, unsere USPs nach vorne zu kehren und sie nicht in der Selbstverständlichkeit verschwinden zu lassen.

message: Wie wertvoll war das Miteinbeziehen bzw. die Beteiligung der BürgerInnen an dem Prozess?

Rainer Handlfinger: Das Einbeziehen der BürgerInnen war sehr wichtig, schon alleine um sich anzunähern und herauszufinden: worauf legen die Ober-GrafendorferInnen wert? Nicht ich allein als Bürgermeister möchte mich mit der Marke identifizieren, da geht es schon um die Bevölkerung. Es ist die Marke der GemeindebürgerInnen. Insofern war es sehr wichtig, deren Input und Know-how miteinzubeziehen. Nur so konnte die Art und Weise, wie wir die Marke nun auch zur Verfügung stellen, funktionieren. Die Marke lebt. Sie wird vielfach zum Einsatz gebracht. Es ist eine gewisse Eigendynamik entstanden, die – so glaube ich – nicht vorhanden wäre, wenn man die Leute nicht miteinbezogen hätte.

message: Wie gut wird die neue Marke angenommen? Woran ist das zu erkennen?

Rainer Handlfinger: Das schönste ist, dass ich eigentlich gar keinen Überblick darüber habe, wer aller die Marke gerade verwendet. Ich freue mich aber immer wieder, wenn sie auftaucht. Ob bei der Feuerwehr, beim Kindergarten oder beispielsweise bei der Union Ober-Grafendorf („Bewegung beginnt genau hier“) – sie ist vielseitig einsetzbar und jede einzelne Verwendung zahlt in die Marke ein.

Der Ansatz wurde wirklich perfekt gewählt. Ich muss zugeben, zu Beginn war ich skeptisch. Was passiert, wenn wir die Marke wirklich für die Allgemeinheit freigeben? Besteht die Gefahr, dass sie falsch oder missbräuchlich eingesetzt wird? Mittlerweile kann ich sagen, dass meine Sorgen unnötig waren. Unsere Marke wird zu 99,9 % im positivsten Sinne verwendet.

Das Vereinsleben spielt bei uns in Ober-Grafendorf eine wichtige Rolle. Es ist ein Riesenvorteil, dass jede/r die Marke für sich in Anspruch nehmen und damit arbeiten kann.

Die neue Marke wurde von Beginn an wohlwollend aufgenommen, auch der Claim wird vielfach verwendet. Von der Feuerwehr, dem Tennisverein, dem Pensionistenverband … auch Firmen haben die Marke mehr und mehr für sich verwendet. Ich muss sagen, es hat besser funktioniert als wir es uns je vorgestellt hätten.

message: Was hat sich in/für Ober-Grafendorf verändert, seitdem die neue Marke zum Leben erwacht ist (Wahrnehmung von innen und außen)?

Rainer Handlfinger: In und auch um Ober-Grafendorf ist ein deutlicher Professionalisierungsschub wahrzunehmen. Mir fällt auf, dass sich auch andere Gemeinden auf den Weg in diese Richtung machen.

Wir haben bewusst in den Markenprozess investiert und freuen uns über zahlreiches positives Feedback. Es ist nicht nur die Marke allein, vielmehr ein Gefühl von Einheit, das der Prozess in Ober-Grafendorf zustande gebracht hat. Man spürt ein Gemeinschaftsdenken hinter der Marke, ein richtiges Wir-Gefühl.

message: Wie zufrieden sind Sie persönlich mit dem Ergebnis? 

Rainer Handlfinger: Ich bin wirklich total happy mit der Markenentwicklung. Mich freut vor allem, dass wir den Weg gewählt haben, nicht nur eine Marke zu entwickeln sondern auch ein Corporate Design und eine Corporate Identity, mit der wir Submarken schaffen können, die alle in die Marke einzahlen. Das ist aus meiner Sicht das Geheimnis, dass das bei uns so großartig angenommen wird.

Ob Kindergarten oder Feuerwehr, in jedem Schriftzug, in der Farbgebung, mit dem Wappen…wir sehen das bei der Pielachtal Halle, dem Ebersdorfer See und, und, und … all das zahlt in unsere Marke ein und wird auch langfristig zur starken Positionierung von Ober-Grafendorf beitragen.

message: Vielen Dank!

Weitere Informationen zur Dorf- und Stadterneuerung Ober-Grafendorf finden Sie genau hier.

 

0 Kommentare

Ihr Kommentar

Möchten Sie an der Diskussion teilnehmen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.