Stadtmarkenprozess Neulengbach: Interview mit Stadtamtsdirektor Leopold Ott

Wir blicken auf das bisher umfassendste und fundierteste Stadtmarkenprojekt in der Geschichte unserer Agentur zurück und fragen nach: Wie bewährt sich die neue Stadtmarke und wie zufrieden sind die NeulengbacherInnen? Wir haben Stadtamtsdirektor Leopold Ott zum Interview gebeten.

Die Identität, die Positionierung, das Erscheinungsbild, die Erzählung der Stadtgemeinde Neulengbach – im Rahmen eines rund sechsmonatigen Projektes entwickelten wir eine neue Stadtmarke. Dabei stand vor allem der Dialog mit den BürgerInnen, UnternehmerInnen und den vielen AkteurInnen des öffentlichen Lebens im Vordergrund. Inzwischen liegt das Projekt zwei Jahre zurück. Ein guter Zeitpunkt für ein Update.

message: Sie sind Stadtamtsdirektor von Neulengbach. Was sind aus Ihrer Sicht in der heutigen Zeit die größten Herausforderungen kleinerer Städte und Gemeinden?

Leopold Ott: Zu den größten Herausforderungen für Gemeinden zählt der wertschätzende Umgang miteinander und dafür zu sorgen, dass die Daseinsvorsorge für die gesamte Bevölkerung gewährleistet wird. Es sind vor allem Themen wie Bildung/Bildungseinrichtungen, Verkehrsanbindung und eine intakte Kulturlandschaft, die entscheiden, wo man leben möchte. Da sind wir in Neulengbach sehr gut aufgestellt. Auch Abwanderung ist kein Thema bei uns. Trotzdem ist es uns sehr wichtig, dass sich die NeulengbacherInnen bei uns wohl fühlen und dass vor allem die Jugend genügend Gründe hat bei uns zu bleiben.

message: Warum war es wichtig die Neulengbacher Stadtmarke zu erneuern/optimieren?

Leopold Ott: Wichtig für die Weiterentwicklung einer Gemeinde ist die Identifikation der Bevölkerung mit der eigenen Gemeinde. Dabei spielen Zukunft und Vergangenheit eine wichtige Rolle. Wenn eine Marke “alt” ist, ist es wichtig, sie fit für die Zukunft zu machen, ohne aber dabei den Kern und die Geschichte dahinter aus den Augen zu verlieren. Dazu sind viele Maßnahmen notwendig. Konkret bei der neuen Standortmarke ist dies aber auch gelungen, weil die Bevölkerung sehr intensiv in den Entwicklungsprozess eingebunden war. Die neue Marke soll ja sowohl nach innen als auch nach außen wirken.

message: Mit welchen Wünschen bzw. welcher Erwartungshaltung sind Sie in den Stadtmarkenprozess gegangen?

Leopold Ott: Meine Erwartungshaltung in den Prozess war davon getragen, dass Neulengbach mit einem neuen, modernen und einheitlichen Auftritt im Konzert der Gemeinden im neu geschaffenen Bezirk St. Pölten und im Land Niederösterreich den entsprechenden Stellenwert erfährt. Neulengbach ist zentraler Ort in der Region und damit auch Kristallisationspunkt für eine Reihe überregionaler Aufgaben.

message: Wie wertvoll war das Miteinbeziehen bzw. die Beteiligung der BürgerInnen an dem Prozess?

Leopold Ott: Die Einbindung der Bevölkerung war wichtiger Faktor für den Erfolg, den die neue Marke nun erfährt. Vor allem das Selbstverständnis und die Identifikation mit der neuen Marke wurde damit abgesichert. Außerdem war sehr viel Begeisterung spürbar. Schon damals bei der Stadterhebung wurde eine Art Aufbruchstimmung ausgelöst. Ähnlich war es dann auch beim Stadtmarkenprozess.

Für uns war wichtig, dass wirklich alle eingeladen werden, einen Beitrag zum Stadtmarkenprozess zu leisten, wenn sie das möchten. So hatte jede/r die Möglichkeit, seine/ihre Ideen einzubringen.

message: Wie gut wird die neue Stadtmarke angenommen? Woran ist das zu erkennen?

Leopold Ott: Wir sind immer noch am Beginn des Ausrollungsprozesses. Es ist aber immer stärker spürbar, dass die neue Marke die Neulengbach-Marke wird. Viele Vereine und Kaufleute haben ihre Außenauftritte bereits an die neue Marke angepasst.

Vor allem die drei Stäbe schaffen einen hohen Wiedererkennungswert. Auch unsere Stadteinfahrten sind ein Blickfang. Ich habe viel positives Feedback bekommen, nicht nur von den NeulengbacherInnen, sondern durchaus auch aus der Nachbarschaft/den Nachbargemeinden.

message: Was hat sich in/für Neulengbach verändert, seitdem die neue Stadtmarke zum Leben erwacht ist (Wahrnehmung von innen und außen)?

Leopold Ott: Spürbar sind ein neues Selbstverständnis und ein gesteigertes Wertegefühl zur eigenen Gemeinde. Von außen wird Neulengbach noch stärker als modern, innovativ und zielstrebig wahrgenommen.

message: Wie zufrieden sind Sie persönlich mit der neuen Stadtmarke? 

Leopold Ott: Die eigene Zufriedenheit ist hier nicht maßgeblich. Ich freue mich aber doch, dass der neue Auftritt die erwünschten Erfolge nach innen und außen zeigt.

message: Vielen Dank!

 

Weitere Informationen zum Stadtmarkenprozess Neulengbach finden Sie hier.

 

0 Kommentare

Ihr Kommentar

Möchten Sie an der Diskussion teilnehmen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.