Es war einmal eine Weihnachts-message …

Warum in unserer heurigen Weihnachts-message Hörnchen vorkommen

Es begab sich zu jener Zeit, also im Spätsommer/Frühherbst 2018, dass das erste Mal die Frage auftauchte: „Wie gestalten wir heuer die message-Weihnachtsküche? Was wollen wir kochen und (zumindest als Rezept) weitergeben?“ Und da zwar viele Köche angeblich den Brei verderben, aber viele kreative Köpfe für gewöhnlich schnell auf gute Gedanken kommen, ward alsbald die Idee geboren: Wir kochen in der Gruft. Zum einen, weil wir die Anliegen dieser Institution mittragen, aber vielmehr noch, um uns wieder einmal auf das Leben außerhalb unserer schönen Agenturblase einzulassen.
Bei der Speisenauswahl folgten wir Anregungen, die von der Gruft kamen, und beschlossen: Hascheehörnchen sollen es werden! Nicht sehr weihnachtlich, aber immerhin etwas, das man auch in kleinen Küchen gut zubereiten kann, am besten nicht streng nach Rezept, sondern mit den Resten der Feiertagsschmausereien. Und da auch die abgebrühtesten unter uns nicht ohne eine gewisse Weihnachtsromantik auskommen, haben wir noch ein kleines Märchen geschrieben.
Wir geben die durchwegs positiven Eindrücke vom Kochen in der Gruft hiermit gerne weiter, ebenso das Rezept, nachdem gekocht wurde – und natürlich die Weihnachtshörnchen-Geschichte.

*) Download Hascheehörnchen-Rezept für 200 Personen
*) Download Hascheehörnchen-Rezept für 4 Personen
*) Download unserer Weihnachtshörnchen-Geschichte

 

 

0 Kommentare

Ihr Kommentar

Möchten Sie an der Diskussion teilnehmen?
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.